Gastrezept – Die beste Pizza

Ute
Gastbloggerin Ute
Eine gute Freundin hat uns zum Pizzaessen eingeladen. Sie hat uns ihr Rezept verraten. Und ich sage Euch, es lohnt sich. Die Pizza ist wirklich sensationell.Das wichtigste an guter italienischer Pizza ist der Teig und die Temperatur beim Backen. Der Teig, der mit wenig Hefe zubereitet wird, ruht – sage und schreibe – 4 Tage lang im Kühlschrank. Die Kugeln, aus denen die Pizzafladen geformt werden, erst zu einer Scheibe platt drücken, dann mit den Fingern drücken und den Teig immer ein wenig drehen. Das erfordert ein wenig Übung. Nach dem Belegen des Teiges muss er schnell in den Ofen oder wie hier auf den Gasgrill. 4 Minuten backen und dann nur noch mit Rucola und Parmesan belegen. So knusprig und trotzdem fluffig. Einfach lecker!
Rezept drucken
Die Beste Pizza
Gastrezept – Die beste Pizza
Votes: 2
Rating: 5
You:
Rate this recipe!

Zutaten für (Menge berechnen):

Anleitung

  1. Die Hefe in dem lauwarmen Wasser auflösen. Das Mehl in eine Schüssel sieben und mit dem Salz vermengen. In der Mitte eine Mulde machen. Dort wird das Hefewasser hineingegeben. Jetzt alles gut verkneten – etwa 10 Minuten lang. Mit den Knethaken der Küchenmaschine oder mit der Hand. Zum Schluss soll der Teig nicht mehr an der Schüssel kleben. Den Teig abgedeckt mit einem feuchten Tuch ca. 3 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen. Anschließend in einer luftdicht verschlossenen, großen Plastikdose 4 Tage lang im Kühlschrank ruhen lassen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und Kugeln von ca. 280 g formen. Es sollten 4 Kugeln werden. Diese wiederum 4 Stunden abgedeckt bei Raumtemperatur ruhen lassen.
  2. Für die Tomatensauce die Tomaten aus der Dose in einen Topf geben und pürieren. Leicht köcheln lassen und mit Pizzagewürz, Salz und Pfeffer würzen und abkühlen lassen. Den Rucola waschen und putzen. Den Mozzarella abtropfen lassen. Die Ochsenherztomaten waschen und in 6 mm dicke Scheiben schneiden.
  3. Den Grill mit dem Pizzastein anheizen. Die Temperatur soll ca. 350°C betragen. Oder den Backofen auf höchster Temperatur vorheizen (Backblech ohne Backpapier mit vorheizen).Pizza steppbilder1
  4. Die Kugeln auf einem bemehlten Brett zu Pizzen formen. Dazu auf keine Fall ein Nudelholz verwenden, denn damit drückt man die Luft aus dem Teig. Den Teig dafür von innen nach außen mit den Fingern drücken. Den Rand nicht berühren! Der Teigfladen soll in der Mitte dünn und am Rand dick sein. Man kann auch versuchen, wie ein echter Pizzabäcker zu werfen und zu drehen. Viel Glück!Pizza steppbilder2
  5. Jetzt wird die Pizza belegt. Das muss schnell gehen, sonst weicht der Teig auf. Die Teigfladen als erstes dünn mit Tomatensauce bestreichen. Als nächstes mit geriebenen Mozzarella betreuen. Dann die Tomatenscheiben drauflegen. Den frischen Büffelmozzarella in Stücke zupfen und drauflegen.
  6. Die Pizzen kommen in den vorgeheizten Grill auf den Pizzastein oder auf das heisse Backblech in den Backofen. Nach 4 Minuten sind sie fertig. Aus dem Ofen/Grill nehmen, mit Rucola und Parmesan bestreuen. Nur noch schneiden und schmecken lassen.
Tipps & Tricks

Tipp: Dazu gab es einen leckeren Melonen-Feta-Salat mit Rucola, Tomaten, Pfefferminze, Pinienkernen, Petersilie. Wir bedanken uns bei Esther für die Einladung.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Nachmachen und Probieren!

Rezept teilen

One Comment

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.